Nächste Spiele:

Ein voller Erfolg waren auch in diesem Jahr die Aufführungen der Theatergruppe des FC Gerolsbach. Besonders am letzten Abend platzte der Breitner-Saal mit über 210 Besuchern fast aus allen Nähten. Allerdings musste auch niemand sein Kommen bereuen und viele Stimmen bezeugten lange schon nicht mehr so viel gelacht zu haben wie an diesem Abend.  „Leicht haben wir es uns dieses Jahr nicht gemacht“, gab Altmeister und Regisseur Werner Etzelsdorfer bei einer der letzten Proben preis. Der Dreiakter von Andrea Döring, sei mit zwei Stunden reiner Spielzeit, nicht nur eines der längsten Stücke, sondern auch eines der schwierigsten. Denn auf der kleinen Bühne muss zeitgleich fast die ganze Mannschaft agieren. Eine Herausforderung für Regie und im Besonderen für die Laienschauspieler. Schwerstarbeit hieß das für die beiden Hauptakteure Thomas Schaipp, der den Bergbauern Toni Lehner spielt, und seiner Haushälterin Hertha, alias Sonja Zaindl, die die meisten Sprecheinsätze haben. Doch auch die anderen kommen bei Leibe nicht zu kurz.

Hoch her ging es Zeitweise auf der Bühne bei „Ein Engel namens Blasius“ Die Aufführungen der Theatergruppe des FC Gerolsbach waren auch heuer ein voller Erfolg.

Das Stück hatten Birgit Krautmann, Anke Krabbe und Christian Ostler schon im letzten Jahr ausgesucht. Nachdem man im Juni mit den Leseproben startete, begann man Ende August mit den Proben. An insgesamt 26 Abenden mussten alle Szenen akribisch geübt werden, damit die zahlreichen Zuschauer etwas für ihr Eintrittsgeld geboten bekommen. Hinzu kamen noch der Bau der Bühne und die Ausstattung mit der geeigneten Technik, für die sich Phillip Mair verantwortlich zeigte. Besonders stolz ist man dieses Jahr über „doppelten Nachwuchs“ im Theaterteam. „Die Lena (Solich) und die Magdalena (Knöferl) haben ihre Sache super gemacht! Wir sind echt froh, dass wir die Beiden für uns gewinnen konnten.“, erzählte uns Werner Etzelsdorfer. Das Stück selbst hatte es in sich. Temporeich, humorvoll und mit tollen Charakteren. Absolut nicht laienhaft. Bergbauer Toni Lehner, vernachlässigt seinen Hof aus Liebeskummer und fröhnt lieber seiner „neuen Freundin“. Der Schnapsflasche. Das passt weder seinem einzigen noch verbliebenen Freund Markus (Albert Zaindl), noch seiner Haushälterin Hertha, die nicht nur aufgrund ihrer eingeschränkten Gesundheit, damit völlig überfordert ist. Gerne würde sie die Unterstützung durch Magd Loni (Lena Solich) annehmen, aber der Bauer ist dagegen. Aber die leicht ratschsüchtige und etwas neugierige Nachbarin Kathi (Magdalena Knöferl, ein Wahnsinn in Lila und Blau) und Hertha schaffen es dann doch, Loni auf den Hof zu bringen. Auch deren Bruder Bertl (Phillip Mair) gelingt es den Bauern unterstützen. Zu allem Überfluss wollen der benachbarte Großbauer Hintermoser (Christian Ostler) und dessen Schwester (Susi Völkl) den mehr und mehr verwahrlosten Hof möglichst günstig übernehmen um einen Golfplatz zu errichten. Als für den Bergbauern Toni die Welt zusammenzubrechen droht, erscheint er. Der Engel Blasius, gespielt von Georg Marquart. Zu sehen ist der resolute Engel 3. Klasse nur für den Bauern selbst, was für einige Verwirrung sorgte. Nach dieser tollen Vorstellung darf man gespannt darauf warten, welches Stück die Gerolsbacher Theaterer für das nächste Jahr auswählen. 

Weitere Fotos gibt's gleich hier...

So heißt das diesjährige Stück der Theatergruppe des FC Gerolsbach. Dabei dürfen sich die Besucher wieder auf allerbeste Unterhaltung freuen. Die Regie liegt auch heuer in den bewährten Händen von Altmeister Werner Etzelsdorfer: „Von den Stücken die wir bisher gespielt haben, ist das heurige mit Sicherheit das Schwierigste. Aber ich denke unsere Truppe ist mittlerweile so gut drauf, dass wir es super rüberbringen.“ Das diesjährige Theater handelt vom Bergbauern Toni Lehner gespielt von Thomas Schaipp. Der gerät, nachdem er von seiner Freundin verlassen wurde, in eine Lebenskrise und vernachlässigt seinen Hof immer mehr. Auch seine Haushälterin Hertha (Sonja Zeindl) ist mit der Situation überfordert. Zum Glück gibt es da ja den Nachbarn Markus (Albert Zaindl), der ab und zu auf dem Lehner Hof mitanpackt. Der Großbauer Georg Hintermoser (Christian Ostler) versucht sich mit Hilfe seiner Schwester Franziska (Susi Völkl) die Situation zu Nutze zu machen und dem Lehner ein Grundstück abzuluchsen. Turbulent wird die Situation nicht zuletzt als die neugierige und mitteilungsbedürftige Nachbarin Kathi (Magdalena Knöferl) mit der jungen Magd Loni (Lena Solich) eine fremde Frau auf den Hof bringt, was dem Lehner Bauern zunächst gar nicht recht ist. Auch Lonis Bruder der Student Bertl (Phillip Mair) sucht eine Anstellung auf dem Hof. Als die Situation zu eskalieren droht, tritt Tonis Schutzengel Blasius (Georg Marquart) auf den Plan. Sichtbar ist er dabei nur für seinen Schützling, für alle anderen ist er unsichtbar. Dass da einiges Chaos vorprogrammiert ist, lässt sich denken und auch die Lachmuskeln der Zuschauer dürften wieder ordentlich strapaziert werden. Ob es Blasius gelingt, den Lehner Bauern auf den Pfad der Tugend zurück zu bringen, davon können sich die Besucher selbst überzeugen. Die Premiere des neuen Stückes ist am Samstag, 7. November um 20.00 im Gasthaus Breitner. Weitere Vorstellungen sind am Sonntag, 8. November um 19.00, am Freitag, 13. November und Samstag, 14. November jeweils um 20.00 Uhr sowie am Sonntag, 15. November um 19.00 Uhr. Eintrittskarten für € 7,-- gibt es ab Montag, 19. Oktober bei der Raiffeisenbank Gerolsbach sowie an der Abendkasse. Eine Vorstellung für Kinder und Senioren, die den Schauspielern gleichzeitig als Generalprobe dient, gibt es bereits am Samstag, 7. November um 14.00 Uhr. Karten zu dieser Vorstellung sind zum halben Preis ausschließlich an der Tageskasse erhältlich. 

Viele weitere, lustige Eindrücke und Schnappschüsse gibt es gleich hier. Einfach reinlesen und los-schmunzeln...

Ab Mitte Oktober gibt es wieder Karten für alle Theaterbegeisterten im Vorverkauf bei der Raiffeisenbank Gerolsbach!  Damit im November dann alles klappt heißt es für die Schauspieler unter der Leitung von Werner Etzelsdorfer auch in diesem Jahr wieder: Üben, üben, üben...

Weiter Eindrücke und lustige Schnappschüsse gibt es gleich hier  -  einfach reinklicken und los-schmunzeln :-)