Nächste Spiele:

Zum Abschluss der Kreisligavorrunde gab es am Freitagabend, vor rund 60 Zuschauern im Lowa-Stadion, einen deutlichen Sieg gegen den SV Menning. Mit 6:1 wurde der Gast aus Vohburg, auch in dieser Höhe völlig verdient, bezwungen. Nachdem verletzungs- und krankheitsbedingt, mit Louis Bartl, Matthias Höchtl und Moritz Lessel, drei Stammspieler ausfielen, zeigte sich, dass unser Kader auch in der Breite ausgezeichnet besetzt ist. Lucas Felber, Max Orlishausen und Matthias Steurer standen dafür in der Startformation, und schon nach einer Viertelstunde war klar, dass wir auch in dieser Formation keine Probleme bekommen würden. Da stand es durch Max Orlishausen und David Raabe schon 2:0 und weitere klare Chancen hatten wir ausgelassen.

Ein Wechselbad der Gefühle brachten die ersten drei Spieltage, und ein privater Schicksalsschlag, für Mannschaft und Trainer der SG Jetzendorf/Gerolsbach in der U19 Kreisliga.

 

 

Sportlich zahlten wir am ersten Spieltag gegen die SG Hohenwart/Waidhofen Lehrgeld in der neuen Liga. Wir machten viel zu viele individuelle Fehler, luden die Gegner regelrecht dazu ein, ein Tor nach dem anderen zu erzielen. Spielerisch waren wir sogar besser, aber ohne die nötige Konzentration kann man in der Kreisliga so nicht bestehen. Am Ende eine deutliche 0:6 Niederlage.

Richtig emotional wurde es dann am zweiten Spieltag beim SV Ingolstadt-Hundszell. Schon vor dem Spiel hatten die Trainer erfahren, dass der langjährige Mitspieler Josef Farle, mit erst 18 Jahren, bei einem schweren Autounfall in der Nacht getötet wurde. Trotz großer Betroffenheit wurde beschlossen, es der Mannschaft erst einmal nicht zu sagen, und das Spiel auszutragen. Mit, im Vergleich zur Vorwoche, etwas veränderter Aufstellung, lieferte die Mannschaft ein sehr engagiertes Spiel ab, stand defensiv wesentlich besser und konnte die spielerische Klasse auch in Tore ummünzen. Vor allem in der zweiten Halbzeit wurde Ingolstadt komplett beherrscht und mit 4:2 besiegt. Die Freude über den Sieg wurde dann aber schnell völlig unwichtig, als das Team vom Unfalltod ihres Mitspielers und Freundes erfuhr. Gemeinsam blieben alle lange Zeit auf dem Platz um zusammen zu trauern.

Sehnlichst erwartet und mit viel Freude und einer gehörigen Portion Leidenschaft konnten die Bambinis des FC Gerolsbach unter ihrem neuen Trainer Jochen Niemann endlich wieder die ersten Schritte aus der Corona Krise machen.


„Unter Beachtung aller Hygienevorschriften sowohl des Verbandes als auch des Vereins, möchte ich mit aller Vorsicht unseren kleinsten wieder die Rückkehr ins Training und zu Freundschaftsspielen ermöglichen!“, berichtet der neu gewonnene Übungsleiter.

Sehr viele Mädchen und Jungs dankten es ihm mit enormen Trainingseifer und sehr viel Freude in den vergangenen Übungseinheiten. Corona ist nach wie vor zwar noch allgegenwärtig, aber bei den angebotenen Einheiten, ist wenigstens wieder eine sportliche Betätigung mit und ohne Ball an der frischen Luft möglich.

„Egal ob Hilfestellung bei den Übungsaufgaben oder beim Schnürsenkel binden, als Bambini-Trainer kannst Du erst mal sämtliche fußballerischen Ziele vergessen, damit ist die Grundlage für eine erfolgreiche Arbeit bereits gelegt“, lacht der Coach und erklärt.

„Ich suche gezielt nach Übungen, die den Spielern Freude machen und ganzheitlich ihren Bewegungsapparat schulen. Die Übungen sind nicht sehr aufwendig, unterstützen aber die Fantasie eventuell mit Bildern und erzählen kleine Geschichten.

Ganz nach dem Motto: Lass sie spielen, spielen und nochmal spielen. Ich bin trotz meiner Fußballlizenz jetzt kein Fußballtrainer mehr, das ist mir bewusst! Wer Fußballtrainer sein will, darf keine Bambini übernehmen und sollte sich um ältere Jahrgänge bemühen.“

 

Die Bambinis treffen sich ab sofort wieder einmal wöchentlich und es ist beabsichtigt, ab Oktober an einer Freundschaftsspielrunde teilzunehmen sofern diese genehmigt wird.

 

Interessierte Spieler sind herzlich eingeladen am Training teilzunehmen.

 

Das erste Hallenturnier in der Wintersaison 2019/20 führt die F1-Junioren in die Schrobenhausener Dreifachturnhalle. 
Das Teilnehmerfeld umfasste 5 Mannschaften, der Sieger wurde im Modus Jeder-gegen-Jeden ermittelt. 
Im 1. Spiel wartete gleich eine harte Nuss. Gegen den BC Aresing kam es zum erwartet spannenden Spiel. Trotz zweimaliger Führung durch Antonis Manitsas und Noah Hebel stand es am Ende 2:2.Im 2. Spiel konnte der TSV Kühbach mit 4:0 bezwungen werden, Tore durch Jan Schraer und 3x Antonis Manitsas. Im nächsten Spiel konnte auch die SG Hohenwart/Waidhofen mit 3:1, durch Tore von Max Schumann und 2x Antonis Manitsas  geschlagen werden.


50 Kilometer Anreise die sich gelohnt haben. In überzeugender Manier wurde am 26.1.20 das Turnier im Augsburger Raum gewonnen. Sieben Mannschaften haben im „Jeder gegen Jeden“ Modus um Punkte und Platzierungen gekämpft.
Sechs Siege und nur eine Niederlage reichten der SG Gerolsbach/Weilach am Ende zum Turniersieg. Zum Auftakt wurde der TSV Pfersee durch ein Tor von Hannah Fottner bezwungen. Gleiches Ergebnis, gleiche Torschützin gegen den CSC Batzenhofen/Hirblingen 2 im zweiten Spiel. Ein 1:0 gelang auch gegen die Erstvertretung der Gastgeberinnen. Da erzielte allerdings Aisha Demelkhanova den Siegtreffer. Die war jetzt in Fahrt gekommen und schoss auch gegen den SV Wörnitzstein-Berg den 1:0 Endstand.


 
Zur zweiten Auflage der U19 Hallenolympiade nach 2019, traten zwölf bis in die Haarspitzen motivierte Spieler in der Gerolsbacher Sporthalle an. Zum Abschluss der Hallensaison hatten sich die Trainer erneut einen fordernden Parcours ausgedacht.
Seilspringen, Hocksprünge, Pendellauf auf Hallenboden, Pendellauf auf dicken Matten, Liegestütz, Kastenspringen, Situps mit Medizinball und Bankpassen. Jeweils sechzig Sekunden, danach zwei Minuten Pause. Hört sich machbar an, war aber eine ziemliche Schinderei. Der Ehrgeiz war groß und auch wenn der ein oder andere irgendwann ziemlich käsig aus der Wäsche blickte und über Schwindelgefühle klagte, es wurde alles gegeben.

A-Junioren

Der BFV hatte sich für die Saison 2019/20 und den Bezirk Schwaben wieder
einmal etwas Neues ausgedacht. Abschaffung der Kreisklasse, Zusammenlegung 
aller Mannschaften von Gruppe und Kreisklasse, und dann daraus acht 6er
Gruppen bilden. Die jeweils besten zwei Teams jeder Gruppe qualifizieren
sich nach 10 Spieltagen für eine Kreisligaqualifikation in der Rückrunde.
Der Rest spielt um die Goldene Ananas oder wahlweise auch um Nichts. Keinen Titel, keinen Auf- oder Abstieg. Es war also allen klar, dass wir mit
unserer Truppe unbedingt mindestens Zweiter werden mussten. Wir wussten aber auch um die Stärke des Kaders und waren durchaus optimistisch es in einer Gruppe mit der JFG Weilachtal, dem TSV Kühbach, der SG Neuburger Land, der SG Joshofen-Bergheim und der SG Steingriff/Mühlried auch schaffen zu können.
Am Ende der Gruppenphase können wir ein vorgezogenes positives Fazit
ziehen.