Nächste Spiele:

Von Hubert Buxeder

 

Es ist kein gutes Gefühl für einen Fußballer. Erstmals in einer Saison zu verlieren kann zum Nachdenken bewegen. Da hilft es schon einmal, dass der Vorsprung zum Tabellenzweiten immer noch komfortable 7 Punkte beträgt. Im schlimmsten Fall, sollte der SV Ried sein Nachholspiel gewinnen, wären es immer noch gute 4 Punkte Vorsprung.

Das Foto stammt vom 1:1 Hinspiel in Gerolsbach

Im Prinzip waren am gestrigen Sonntag zwei Dinge hauptausschlaggebend für die erste Saisonniederlage. Ausgerechnet am 13. Spieltag, zum Beginn der Rückrunde, musste sich der FCG geschlagen geben. Zum einen kann man, wie schon in den Spielen zuvor, die schlechte Chancenauswertung als „Schuldigen“ heranziehen. Zum anderen, so Abteilungsleiter Krobath, „die schlechte erste Halbzeit und da wiederum vor allem die ersten 25. Spielminuten die wir komplett verschlafen haben“. Nach 17 Minuten stand es bereits 1:0 für Friedberg und quasi mit dem Halbzeitpfiff kassierten die Mannen von Spielertrainer Stampfl sogar noch das vorentscheidende 2:0. Wobei man fast nicht von einer Vorentscheidung sprechen kann, denn zum einen schaffte Thomas Plöckl in der 75. Minute noch den Anschlusstreffer und zum anderen hatte der FCG in der zweiten Halbzeit gleich mehrmals die Möglichkeit zumindest einen Punkt aus Friedberg zu entführen.

„Unter dem Strich ein Tor zu wenig für den möglichen Punktgewinn“, so Krobath. „Ich bin überzeugt, dass die Mannschaft am kommenden Sonntage auf die gestrige Niederlage die richtige Reaktion zu Hause gegen Sielenbach zeigen wird“, gibt sich der Fußballchef zuversichtlich. Wie man einen 2:0 Pausenrückstand zumindest noch auf ein 2:2 Unentschieden korrigiert, hatte übrigens unmittelbar vor der ersten Niederlage die eigene Reservemannschaft auf beeindruckende Art und Weise vorgemacht. Nach großem Kampf und vielen, sehr schön erarbeiteten Chancen erlöste Johannes Buxeder „die Seinen“ noch mit dem viel umjubelten 2:2.

Wie sagten Rainer Calmund oder Olli Kahn immer so schön im Fußball? „Mund abputzen und weitermachen“!

Von Hubert Buxeder

 

Ein hitziges Derby bekamen die Zuschauer vor allem in der 2. Halbzeit zu sehen. Wie meistens, wenn der FCG auf den SCM trifft, wurden einige gelbe Karten gezückt. Jubeln durften die Gerolsbacher vor allem beim 1:0 durch einen sicher verwandelten "Elfer" von Bernd Probstdorfer.

 

Unter dem Strich kann man wohl sagen, dass der FC Gerolsbach am vergangenen Wochenende vor allem am bärenstarken SCM-Keeper „gescheitert“ ist. Und natürlich am Sonntagsschuss der Mühlrieder zum 1:1 Ausgleich gegen Ende der Partie. Wobei von „gescheitert“ ja eigentlich gar keine Rede sein kann. Denn zum einen hat das Verfolgerfeld fast ausnahmslos gepatzt, so dass der Gerolsbacher Vorsprung auf Platz 2 immer noch komfortable 7 Punkte beträgt. Und zum anderen war das einzige richtige Manko wie auch schon die Spiele zuvor die verbesserungswürdige Chancenauswertung, die die Jungs von Spielertrainer Stampfl letztlich um den ansonsten verdienten Sieg gebracht hat.

Und die Chancen die Gerolsbach toll zu Ende gespielt hatte, vereitelte „der beste Mann auf dem Platz“, Mühlried’s Torwart. So parierte dieser in der 43. Spielminute einen klasse Freistoß von Probstdorfer ins linke kurze Eck und mit einem tollen Reflex in der 75. Spielminute einen scharfen und platzierten Schuss von Limmer ins rechte Eck, indem er den Ball mit einer echten Glanzleistung gerade noch so um den Pfosten drehte.

„Jetzt fahren wir am Sonntag mit breiter Brust nach Friedberg“, gibt sich Fußballchef Krobath am Ende doch zufrieden, schon wieder angriffslustig und voller Vorfreude auf das kommende Wochenende, das zugleich auch den Beginn der Rückrunde einläutet. 

 

Von Hubert Buxeder

 

Eine kompakte Mannschaftsleistung gegen Klingen hat ausgereicht um auch das nächste Heimspiel mit 3:1 zu gewinnen, die Tabellenspitze zu behaupten und den Vorsprung gegenüber dem Verfolgerfeld sogar noch auszubauen. Acht Zähler liegt der FCG nun schon vor dem Tabellenzweiten und wenn es weiterhin so gut läuft und die Truppe um Spielertrainer Stampfl ihren Lauf und Kopf gegen die direkten Konkurrenten in den kommenden Wochen behalten, stehen Krobath und den restlichen Gerolsbacher Fußballverantwortlichen schöne und vor allem ruhige Advents- und Weihnachtsfeiertage vor der Tür.

Aber das ist Zukunftsmusik und auch gewiss nicht der Fokus der Gerolsbacher Elf. Denn wer den Fußball kennt der weiß, dass das nächste Spiel immer das schwerste ist (Rundbrief von Sepp Herberger an die Nationalspieler, 20. August 1954). Aber nun zurück zum Spiel vom Sonntag, welches wie folgt am einfachsten zu beschreiben ist: 

# 6. Minute: Foul an Limmer im 16ner. Elfmeterpfiff. Knöferl verwandelt sicher. 1:0 für Gerolsbach
# 15. Minute: Freistoß Stampfl aus 25m knapp am Tordreieck vorbei
# 23. Minute: Tyroller spielt im Strafraum schön auf Gräf, Ball in letzter Sekunde vom Verteidiger geblockt
# 25. Minute: Tor zum 2:0 für Gerolsbach. Kurze Ecke Waltl und Limmer. Waltl Direktschuß in den linken Winkel
# 46. Minute: Fottner Direktschuß aus 12m. Torwart macht was ein Torwart machen sollte. Gehalten
# 74. Minute: Ablage Knöferl auf Limmer. Rechter Pfosten
# 88. Minute: Limmer alleine aufs Tor. Ball wird brandheiß vom Verteidiger noch geblockt
# 89. Minute: 3:0. Wunderschön durch Gall (sorry, David, für diese Korrektur aber Du stehst ja immerhin schon in der Zeitung Wink)

Nur eins vielleicht noch: Wie schon Giovanni Trappatoni zu sagen wusste: „Es gibt nicht nur Ding, Fußball ist Ding, Dang, Dong“. Was heißt das? Ganz einfach: Die Rädchen müssen ineinander greifen. Vom Torwart bis zum Stürmer muss ein Spielzug auf einander abgestimmt sein, ja, wie Musik muss er klingen weil jeder weiß was der andere tut und einer für den anderen da ist. Und das gelingt dem FCG derzeit eben ganz gut. Konsequenz: Tabellenspitze! 8 Punkte Vorsprung! Viele Zuschauer und großer Jubel! Ding, Dang, Dong eben! So einfach ist Fußball!

Der FC Gerolsbach bedankt sich bei seinen Zuschauern und freut sich auf das nächste Heimspiel vor zahlreichen und gut gelaunten Fans! 

Von Hubert Buxeder

 

So klar der Sieger des Duells Wulfertshausen gegen den FC Gerolsbach für viele bereits im Vorfeld feststand, wurde es dann doch nicht. Ganz im Gegenteil: Am Ende konnten die Geroslbacher Fußballherren in einer engen Kiste ihre Tabellenführung nur ganz knapp und dank ihres last-minute Matchwinners Bernd Probsdorfer verteidigen.

Bereits in der 3. Minute zielte Maximilian Wolf für Wulfertshausen mit einem gefährlicher Kopfball nur knapp rechts vorbei. Von dieser Gelegenheit für den Gegner konnten sich „Krobath’s Jungs“ erst in der 19. Spielminute durch einen schnell ausgeführten Freistoß auf Limmer so langsam erholen. Limmer konnte eigentlich alleine aufs Tor gehen  -  wenn der Schiedsrichter nicht Abseits gepfiffen hätte. Eine Fehlentscheidung, zumindest aus Gerolsbacher Sicht...

In der 35. Minute setzte erst der Wulfertshauser Spielertrainer Schalter einen Weitschuß knapp am Gerolsbacher Kasten vorbei und in der 37. Minute brach wieder Maximilian Wolf auf der rechten Gerolsbacher Abwehrseite durch, flankte scharf nach innen so dass Fabian Weihers nur noch vollstrecken musste. Mit 1:0 für Wulfertshausen ging es dann auch in die Halbzeitpause. Unter dem Strich fanden die Gerolsbacher bis dato nie so richtig zu ihrem Spiel, waren zu weit weg vom Gegner und bei den zweiten Bällen aus Krobath‘ Sicht auch noch viel zu spät. Der Gegner dagegen spielte entgegen seiner Platzierung als Tabellenletzter sehr gut, stand kompakt und tauchte immer mal wieder gefährlich vor dem Gerolsbacher Kasten auf.

In der 2. Halbzeit sahen die Zuschauer dann zum Glück aus Gerolsbacher Sicht einen völlig anderen FCG und Wulfertshausen kam nur noch ganz sporadisch zu wenigen Torgelegenheiten, bei denen der Gerolsbacher Keeper Ickes jeweils glänzend auf der Hut war. Gerolsbach drückte nun und kam durch Limmer in der 47. und 60. Spielminute zu zwei guten Torchancen, die allerdings knapp vergeben wurden. Kurz danach gelang Probstdorfer dann der Ausgleich. Waltl trat in der 61. Spielminute einen 25-Meter-Freistoß in den Strafraum und Probstdorfer jagte die Kugel direkt und fulminant zum viel umjubelten 1:1 unter die Querlatte. Doch dabei blieb es nicht. In der 86. Spielminute gelang Gerolsbach nach einem Querpass an den Elfmeterpunkt und nach Vorarbeit von Limmer sogar noch der Siegtreffer. Erneut Probsdorfer schob platziert und scharf neben dem rechten Pfosten ein.

Aufgrund der Leistungssteigerung im 2. Durchgang jubelten die Gerolsbacher am Ende zwar etwas glücklich aber dennoch verdient und gewannen mit 2:1 in Wulfertshausen. In der Bildmitte herzt man den viel umjubelten Matchwinner Bernd Probstdorfer  -  „kim her Du Bazi und lass Di drucka!“ 

Erneut gewinnt der FC Gerolsbach gleich beide Spiele  -  bei Sonnenschein und guter Laune treffen Salvamoser für die Gerolsbacher Reserve und Redl und Waltl für die Erste und sorgen somit erneut für doppelte Freude.

Wer hätte das gedacht?! Nach der turbulenten Vorsaison, als Siege eher noch als Mangelware galten, sind beide Herrenteams des FC Gerolsbach weiterhin der Spitzenreiter in ihren jeweiligen Klassen und setzen mit 2:0 und 1:0 zur Freude der Gerolsbacher Verantwortlichen einmal mehr ihre Serien erfolgreich fort.

Wieder einmal durchgesetzt: Der FC Gerolsbach (Daniel Stampfl, links) bezwingt Gundelsdorfs (Patrick Mair, rechts) hochverdient mit 2:0 und grüßt auch weiterhin mit beiden Teams von ganz oben!

Kurz um sahen 150 zufriedenen Zuschauer in Gerolsbach eine kampfbetonte erste Halbzeit, in der es die Heimmannschaft gegen mit Mann und Maus verteidigende Gundelsdorfer zu tun hatte. Nach der gelbroten Karte für Gundelsdorf‘s Stefan Heider in der 58. Spielminute agierte dann endgültig nur noch der FCG und belohnte sich in Person von Redl und Walt in der 75. bzw. 86. Spielminute gleich zwei Mal und hochverdient in der Schlussphase.

Der Spielverlauf im Live-Ticker: 

19. Minute: Doppelpass Probsdorfer mit Waltl, Waltl an denAußenpfosten

27. Minute: Tyroller knapp am Tor vorbei

58. Minute: Gelbrote Karte gegen Gundelsdorfs Nr. 6 Heider Stefan wegen wiederholtem Foulspiel

66. Minute: Spielerwechsel Redl (nach leichter Zerrung) für Fottner

70. Minute: Vermeintliches Tor von Probsdorfer wurde wegen umstrittenem Abseits aberkannt

71. Minute: Mahl setzt sich durch und kann nur unlauter durch ein Handspiel eines Gundelsdorfer Verteidigers gebremst werden. Jedoch bleibt der Elfmeterpfiff des Schiedsrichters aus

75. Minute: Tooooor für Gerolsbach. 1:0 durch den Mann des Tages. Redl vollstreckt nur 9 Minuten nach seiner Einwechslung einen Abpraller aus 7 Meter. Redl steht wo ein Stürmer stehen muss

79. Minute: Weitschuss Stampfl den der Gundelsdorfer Torwart nur mit großer Mühe abwehren kann

86. Minute: Tooooor für Gerolsbach. 2:0 durch Waltl nach klasse Zuspiel von Limmer ins lange Eck

90. Minute: Das war’s. Schlußpfiff. Der Tabellenführer aus Gerolsbach schickt seinen Gast aus Gundelsdorf mit 0 Punkten im Gepäck wieder zurück nach Hause

 

Der FC Gerolsbach bedankt sich bei all seinen Fans und Freunden für die tolle Unterstützung und grüßt auch weiterhin mit beiden Teams von ganz oben!

An diese Aussichten könnten sich die beiden Herrenmannschaften des FC Gerolsbach nun wahrlich auch dauerhaft gewöhnen. Nach dem (wieder einmal) erfolgreich absolvierten vergangenen Wochenende mit zwei Siegen bei der DJK Stotzard, festigt der Verein seine doppelte Tabellenspitze. „Das ist natürlich eine schöne Sache“ wird Abteilungschef Krobath sogleich von der Schrobenhausener Zeitung in der Ausgabe vom Montag zitiert.

An diesem Wochenende empfangen die Gerolsbacher Spitzenreiter im Topspiel Erster gegen Dritter auf heimischen Boden übrigens den FC Gundelsdorf, der ebenfalls mit einem Sieg im Rücken (2:1 gegen Ried) und vermutlich breiter Brust in Gerolsbach erwartet wird.

Alles Fans und Freunde des FC Gerolsbach dürfen sich auf jeden Fall auf eine heiße und vermutlich spannende Partie mit hoffentlich erfreulichem Ausgang für den FC Gerolsbach freuen.   

Nach der gelungenen Saisonpremiere gegen Friedberg mit einem mehr als verdienten 1:1 Unentschieden der 1. Mannschaft und dem 5:1 Kantersieg der 2. Mannschaft feierte es sich für den FC Gerolsbach im Anschluss daran auch viel leichter auf der Saisoneröffnungsfeier.

Bei sehr gutem und reichlichem Essen  -  ein extra Lob sei hierfür der tollen Gerolsbacher Küchen-Crew ausgesprochen  -  und...