Nächste Spiele:

Neue Trainer Saison 2020-2012(Gerolsbach) So viele Herausforderungen bei den Schwarzweißen des FC Gerolsbach, die es bei den Fußballern momentan zu bewältigen gibt, da tun positive Nachrichten dieser Tage besonders gut. Nachdem der Verein sich intern neu aufgestellt hat, um die Nachfolge des langjährigen Verantwortlichen Herbert Krobath zu regeln, gibt es auch aus sportlicher Sicht einiges Positives zu berichten. Seit langem Arbeiten Krobath und seine Kollegen auf eine zukunftsfähige Lösung bei der Trainerfrage hin. Sascha Brosi, der dem Verein wie immer treu zur Seite stand, als Daniel Stampfl kürzer treten musste, hört zum Saisonende definitiv auf.


Nun also die Erfolgsmeldung des Winters. Mit Aydin Güner und Alexander Mayr konnte der FC Gerolsbach ein Trainergespann für die Zukunft gewinnen. Aydin Güner, der den Chefposten übernimmt, bringt laut den Verantwortlichen den richtigen Mix aus Erfahrung, Disziplin und Echtheit mit. Dinge, auf die sie im Verein besonders Wert legen. „Es waren super Gespräche, offen und ehrlich. Die Chemie hat einfach gepasst“, so Krobath. Güner ist mit seinen 31 Jahren ein echter Fixpunkt und Stütze beim SC Oberbernbach, wo er als Spieler und seit 2017 als Spielertrainer aktiv ist. Aus vielen intensiven Spielen sind seine Qualitäten den Schwarzweißen wohl bekannt. Güner selbst freut sich auf die kommende Aufgabe. Besonders die junge Mannschaft der Gerolsbacher spornt ihn besonders an, hier kann er auch mit seiner Erfahrung aus über 160 Spielen viel bewegen und gestalten. Dazu passt die Erfolgsmeldung, dass aus der aktuellen A-Jugend des Vereins acht weitere talentierte Jugendspieler im Sommer zu den Herren stoßen.
Aydin Güner wird bei seiner neuen Aufgabe beim FC Gerolsbach von Alexander Mayr als Co-Trainer unterstützt werden. Für den 25-jährigen, erfolgreichen Stürmer des TSV Hollenbach wird es die erst Trainerposition im Herrenbereich. Auch Mayr freut sich auf die junge Mannschaft, so führte er doch zuletzt selbst die A-Jugend des TSV Kühbach zum Meistertitel. Die Kombination aus dem lernwilligen Mayr und dem erfahrenen Güner ist dabei für die beiden neuen Trainer, aber auch den FC Gerolsbach von Vorteil. Beide kommen zudem aus der Region und kennen sich schon, ein großer Vorteil, wie Krobath betont. Mayr selbst ist aktuell noch verletzt, auch deshalb wird der Wechsel in die neue Aufgabe erst im Sommer stattfinden, um dann mit 100% angreifen zu können.
Dass beide neue Impulse setzten und eine Mannschaft formen können und wollen, davon ist jeder überzeugt. Im Sommer und für die kommende Saison sollen beide dann in Ruhe ihre Arbeit aufnehmen können. Bis dahin gilt es für die Gerolsbacher, in der Rückrunde das Projekt Klassenerhalt Kreisliga mit aller Kraft zu verfolgen, auch wenn es schwer wird. Doch zumindest der Blick in die Zukunft ist für alle jetzt deutlich beruhigender und optimistischer, dank zweier toller neuer Persönlichkeiten, die für den Verein gewonnen werden konnten.