Nächste Spiele:

Zum zweiten Auswärtsspiel der Saison traten die FCG-Kicker beim SV Thierhaupten an. Erstmals in der Startelf bot Trainer Sascha Brosi den A-Jugend-Spieler Florian Plöckl auf, der zusammen mit seinem Bruder Thomas in der Verteidigung eingesetzt war. Und der Youngster machte seine Aufgabe außerordentlich gut und brachte die kampfstarken Mittelfeldspieler des SVT zur Verzweiflung. Auch für den ehemaligen 34- jährigen Bundesligaprofi Dominik Reinhardt, der beim Club und dem FC Augsburg mehr als 100 Bundesligaspiele absolvierte, hieß die Endstation des Öfteren Florian Plöckl, der keinerlei Hemmungen zeigte. Während es in der ersten Hälfte nur wenige Höhepunkte vor den beiden Toren gab, wurde die Partie in der zweiten Hälfte intensiver. Direkt nach der Einwechselung des zweiten A-Jugend-Spielers Lennart Fuhrmann auf Seiten des FCG, wurde dieser beim Eindringen in den Strafraum gefoult und der Schiedsrichter zeigte zu Recht auf den Elfmeterpunkt. Leo Solich verwandelte in der 60. Minute sicher. Es folgte die stärkste Phase der Gäste, jedoch schaffte man es nicht den zweiten und damit wahrscheinlich spielentscheidenden Treffer zu landen. Gegen Ende der Partie fehlte des öfteren der Zugriff im Mittelfeld und man zeigte sich zunehmend nervös. Als sich dann auch noch Abwehrrecke Thomas Plöckl ohne gegnerische Einwirkung verletzte und der Druck der Heimelf immer stärker wurde, sehnten die Gerolsbacher Spieler und Fans dem Schlusspfiff herbei. Was dann folgte kann man nur noch Kurios nennen. Denn dann aber schlug der manchmal so gnadenlose Sport in Person des Thierhaupteners Benjamin Ullmann zweimal zu: ein (berechtigter) Foulelfmeter in der 90. Minute, ein weiterer (ebenfalls berechtigt) in der dritten Minute der Nachspielzeit - und schon standen die Gäste nach einem aufopferungsvollen Kampf ohne einen einzigen Punkt da, während im SVT-Lager verständlicherweise so richtig gefeiert wurde.
"Das ist schon extrem ärgerlich, denn mindestens ein Unentschieden hätte sich unsere Mannschaft nach dieser Leistung absolut verdient gehabt", sagt Krobath. Die junge, schon vor Spielbeginn ersatzgeschwächte Truppe -hatte sich richtig gut verkauft, so der Abteilungsleiter. Schon in der ersten Halbzeit war das der Fall gewesen, als sich das Team von Trainer Sascha Brosi vorne gute Chancen erarbeitete und hinten mit Sebastian Ickes einen absolut sicheren Rückhalt hatte. Dass doch nichts dabei herauskam: "So ist eben Fußball", stöhnt Krobath. Das i-Tüpfelchen auf die kleine Gerolsbacher Fußball-Depression: Nach Ullmanns erstem Strafstoßtreffer zum 1:1 jagte Alexander Tyroller den Ball auf der anderen Seite fulminant an die Querlatte (90.+2). Selbst nach dem späten Ausgleich wäre also noch ein Auswärtssieg der Schwarzweißen möglich gewesen.
"Am Samstagnachmittag zu Hause gegen den SC Mühlried versuchen wir es auf ein Neues", sagt Krobath. Natürlich hofft er dann ganz fest auf den nächsten Gerolsbacher Heimerfolg in der Kreisliga Ostschwaben - ganz egal, ob mit oder ohne Fußballdrama.


2. Mannschaft


Zweiter Auftritt, zweiter Sieg für die 2. Mannschaft des FCG.
Auch in ihrem zweiten Auswärtsmatch in der neuen Spielzeit punkteten die Schwarzweißen dreifach - wodurch sie weiterhin ein fester Bestandteil der Spitzengruppe bleiben. Sascha Brosi, der Cheftrainer der FCG-Kreisligamannschaft, lief diesmal für die Reserveelf auf - und wurde prompt zum absoluten Matchwinner. So schnürte der 40-Jährige schnell mal einen Doppelpack in Thierhaupten - wobei er in der ersten Halbzeit in der 18. Minute einnetzte und dann, nach exakt einer Stunde Spielzeit, endgültig alles klar machte. Jetzt darf sich der FCG II auf eine absolute Schlagerpartie freuen, denn am kommenden Samstagnachmittag (Anstoß um 13 Uhr) wird die Mannschaft von Türkspor Aichach zu ihm kommen. Deren bisheriger Arbeitsnachweis: drei Siege in drei Partien, damit Position eins im Zwischenklassement.

   

Papiersammlung

für unsere Jugend

Der nächste Termin:

23.11.2019

   
FCA Fußballschule
02.09 - 06.09.2019

Wo: Beim FCG

Weitere Informationen

Zur Anmeldung

   
   
   
Maler Lindner