Nächste Spiele:

Sascha Brosi wird dem FC Gerolsbach über den Winter hinaus als Trainer zur Verfügung stehen. Als Daniel Stampfl im Oktober seinen Posten aus gesundheitlichen Gründen abgeben musste, übernahm Brosi interimsweise das Amt, mit ihm arbeitete sich der FCG ins gesicherte Mittelfeld der Kreisliga Ost vor. Außerdem wird Roman Redl den FC Gerolsbach im Sommer verlassen. Er übernimmt beim TSV Schiltberg das Amt des Co-Trainers.


Die Trainerfrage ist, zumindest bis zum Sommer beantwortet. Sascha Brosi wird den FC Gerolsbach für die restliche Kreisligasaison an der Seitenlinie coachen . „Das haben Sascha, Daniel und ich in einem harmonischen Gespräch so beschlossen“, so Abteilungsleiter Herbert Krobath. Alle drei Seiten seien sich einig gewesen, dass das der beste Weg für den FCG ist, so Krobath weiterhin.

Stampfl wird dem Tabellensiebten ebenfalls treu bleiben, für die Rückrunde allerdings in reiner Spieler-Funktion. „Wie wir uns dann in der neuen Saison aufstellen, ist noch nicht klar“, erklärt Krobath. „Wichtig ist jetzt aber erstmal, dass Daniel wieder gesund wird.“ Sportlich lief es bei den Gerolsbachern zuletzt bestens, nach einer Serie von zwei Unentschieden und vier Siegen am Stück steht man nun relativ komfortabel im Tabellen-Mittelfeld. Der Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz beträgt neun Zähler.


Die Karten stehen also sehr gut, dass der FCG auch nächste Saison wieder in der Kreisliga kicken darf. Allerdings wird Goalgetter Roman Redl dann nicht mehr für die Schwarz-Weißen auflaufen. Er wird in der kommenden Saison beim TSV Schiltberg als Co-Trainer agieren. „Für uns ist das natürlich ein herber Verlust. Roman ist seit der Jugend bei uns, wir legen ihm aber natürlich keine Steine in den Weg.“  Wie man ihn ersetzen wird, ist für Krobath klar: „Wir sagen nicht nur, dass wir auf den eigenen Nachwuchs setzen. Wir machen es auch.“