Nächste Spiele:

Der erste Vorsitzende des FC Gerolsbach, Ernst Sengotta, zieht eine erfreuliche Bilanz: während der Verein wächst und im Jahr 2015 mit einem Auge auf die 1.300 Mitgliedermarke schielt, ist man wirtschaftlich gesund aufgestellt und die sportliche Perspektive in allen Bereichen kann sich sehen lassen. Die  Anfang des Jahres beschlossene Beitragserhöhung wurde von den Mitgliedern weitest gehend positiv angenommen und die Qualität und Quantität im Angebot des Vereins stimmt. „Die in 2014 neu besetzten Schlüsselpositionen des 2. Vorstands, 1. Bürgermeister Martin Seitz, und des ersten Schriftführers, Hubert Buxeder, hätten sich bewährt und die Zusammenarbeit innerhalb der Vorstandschaft verlaufe äußerst harmonisch“, berichtete Sengotta den anwesenden Mitgliedern.

Der 1. Vorstand des FC Gerolsbach, Ernst Sengotta, sieht in seiner zweiten Amtszeit seinen Verein „in einem sehr guten Zustand“. Der Verein habe „eine positive Ausstrahlung und das angebotenen Sportprogramms ist beispielhaft im Landkreis“. Der Dank hierfür gilt vor allem auch den Mitgliedern und ehrenamtlichen Helfern sowie den Unterstützern und Gönnern des Vereins. So ist es nicht selbstverständlich diesen Zustand aufrecht zu erhalten  -  gerade in einer für Vereine gesellschaftlich herausfordernden Zeit, bedürfe es der ständigen Pflege und Zeit.

Vor allem der Breitensport boomt. Auch Dank des zuletzt immer weiter ausgebauten Angebots weist die Vereinsstatistik weiterhin steigende Mitgliederzahlen auf, so dass der Verein in 2015 mit einem Auge gespannt auf das Erreichen Marke von 1.300+ Mitgliedern schielt. Auf der anderen Seite stehen natürlich auch hohe  Ausgaben für den Erhalt des laufenden Sportbetriebs sowie die Pflege der dafür notwendigen Außenanlagen. Da der „Neubaueffekt“ – die Sportanlage wurde vor rund neun Jahren eingeweiht – mehr und mehr verblasse, wünscht sich der Vorsitzende verstärkt die Unterstützung der Mitglieder. Das Engagement der eigenen Mitglieder zur Mitarbeit bei Pflege- und Unterhaltsmaßnahmen sei unerlässlich, um die Kosten des Vereins in einem verträglichen Rahmen zu halten.

Ernst Sengotta verweist in seiner Ansprache auf die zunehmend herausfordernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen mit denen Vereine in der heutigen Zeit sehr stark zu kämpfen hätten. So sei es immer schwieriger, Mitglieder zur aktiven Teilnahme im Vorstandsausschuss zu bewegen und für den Vorstand Ersatzmitglieder zu finden. Deutlich wurde dies schon im Vorjahr bei der Suche nach Ersatz für den unterjährigen Ausfall des damaligen 2. Vorstands, als der Verein  erfreulicherweise beim langjährigen Mitglied und Anhänger des FCG-Fußballs, 1. Bürgermeister Martin Seitz, fündig geworden war.

Noch vor den Neuwahlen bzw. der Bestätigung der zur Wahl stehenden Vorstandsämter, stellte der Verein die Neufassung der gesamten Vereinssatzung zur Abstimmung. Der 1. Schriftführer, Hubert Buxeder, berichtete den Mitgliedern, dass eine Neufassung von vielen Vereinen nach umfassenden Satzungsänderungen aus Vorjahren aus Gründen der Vereinfachung angestrebt wird. Eine Neufassung der gesamten Vereinssatzung ist für den Verein nicht teurer oder aufwändiger als eine weitere Satzungsänderung, die auf Grund des JHV Beschlusses 2014 bzgl. der Etablierung eines eigenen Abteilungsleiters Breitensport notwendig geworden wäre. Unter Leitung der anwesenden 2. Bürgermeisterin Gerti Schwertfirm, bestätigten die anwesenden Vereinsmitglieder nach dem Beschluss zur Neufassung der gesamten Vereinssatzung zum Abschluss der Versammlung die bisherigen Amtsinhaber im Rahmen der Neuwahlen der Vorstandschaft in ihren jeweiligen Positionen und Ernst Sengotta schloss die Versammlung mit einem Zitat von J.W. Goethe: „Der Eine wartet, dass die Zeit sich wandelt. Der Andere packt sie kräftig an – und handelt.

Wie sich der Finanzbedarf entwickelt hat, erläuterte zuvor 1. Kassier Harald Gräf. Er zählte Investitionen auf, die 2014 getätigt wurden bzw. unvermeidbar waren und stellte den Ausgaben die Einnahmen gegenüber. Große Posten wie jedes Jahr waren die Instandhaltung und Rasenpflege sowie Entgelte für die Übungsleiter und Gebühren und Zuschüsse an die Abteilungen. Der Verein habe unter dem Strich in 2014 gut gewirtschaftet und erfreut sich weiterhin ausreichender Rücklagen für unerwartete oder größere Einmalinvestitionen. Mitgliedsbeiträge, Werbung, Spenden, Papiersammlungen oder die Ausrichtung von Veranstaltungen leisteten einen großen Beitrag zur finanziellen Stabilität des Vereins. Im siebten Jahr der Selbstbewirtschaftung des Vereinsheims sei 2014 im Gegensatz zum Vorjahr wieder eine schwarze Null zu Buche gestanden. Nachdem den  Umsatzrückgängen in 2012 und 2013 i.H.v. 10% bzw. 11%, konnte in 2014 eine Umsatzsteigerung von ca. 20% erzielt werden. Harald Gräf machte deutlich, dass es nicht Vereinszweck sei, mit der Gaststätte Geld zu verdienen, „denn in erster Linie solle sie den Mitgliedern eine Stätte der Begegnung und Geselligkeit bieten“.

Die Vorstandschaft ziele darauf ab, 2015 den positiven Trend durch gezielte Veranstaltungen weiter zu forcieren. Erster Anlauf sei das Starkbierfest Ende März am 20.3.2015 um 20 Uhr.

Doch auch Harald Gräf stellte heraus, dass der Verein auch in Zukunft sehr stark auf die Mithilfe seiner Mitglieder und Förderer angewiesen sei, damit durch diverse Veranstaltungen zusätzliche Einnahmen erzielt werden und mit Arbeitseinsätzen die Unterhaltskosten so niedrig wie möglich gehalten werden können.

Aus den Sportabteilungen: 1. Mannschaft arbeitet mittelfristig auf Aufstieg hin

Herbert Krobath, 1. Abteilungsleiter Fußball, berichtete über den 2. Tabellenplatz zur Winterpause der laufenden Saison und den damit zusammenhängenden guten Möglichkeiten, „oben in interessanter Weise mitzuspielen“. Einen direkten Wiederaufstieg visieren Verantwortliche und Mannschaft in dieser Saison zwar noch nicht zwingend an, doch sei er auf Grund der Qualtät des Kaders bei einem guten Rückrundenstart durchaus denkbar und mittelfristig das Ziel des Vereins. Denn, so Krobath weiter, es „mache mehr Spaß, um die vorderen Ränge mitzuringen, als im Mittelfeld herumzueiern“.

Für die Rückrunde bzw. für die Saison 2015/2016 hat der FC Gerolsbach wichtige Weichen gestellt. Der scheidende Trainer Michael Frank konnte bereits durch die Neuverpflichtung von Spielertrainer Marco Bläser zur kommenden Saison nachbesetzt werden und Co-Trainer Markus Knöferl wird den Gerolsbacher Fußballherren auch in der kommenden Saison zu Verfügung stehen.

Markus Kick, erster Jugendfußballleiter, stellt zusammen mit über 20 Trainern den Trainings- und Spielbetrieb für die vielen Kinder bzw. Jugendliche sicher. Der FCG hat in der aktuellen Saison 2014/2015 10 Mannschaften angemeldet, wobei lediglich die 3 Mädchenmannschaften unter „fremder Flagge“ als Spielgemeinschaft mit dem ST Scheyern auflaufen. Sportlich, so Markus Kick, „läuft es so gut wie lange nicht mehr, denn fast alle Mannschaften befinden sich in oberen Tabellenregionen“. Auch die Hallensaison konnte mit einigen Turniergewinnen und guten bis sehr Platzierungen in höherem Klassement abgeschlossen werden. Für 2015 stellte Markus Kick erneut Sommer-Jugendturniere sowie ein Fußballjugendcamp in Aussicht. Und er zeigte sich optimistisch, dass der FCG in der Saison 2015/2016 trotz zwei geburtenschwacherer Jahrgänge im Juniorenbereich für alle Alterklassen eigene Mannschaften für den Punktbetrieb anmelden kann. Bei den Mädchen wolle man die sehr erfolgreiche und harmonische SG mit Scheyern fortsetzen.

Die neu gewählte Abteilungsleiterin für den Breitensport, Brigitte Polzmacher, sieht eine „weiterhin sehr positive Entwicklung“ in ihrer Sparte. Der Breitensport sei nicht nur mitverantwortlich für die gute Mitgliederentwicklung, sondern „auch Aushängeschild für ein breites und sehr attraktives Vereinsangebot des FC Gerolsbach“. Sie stellte fest, dass „kein Verein in der Umgebung und in vergleichbarer Größe ein solch vielseitiges Programm zu bieten hat“. Zugpferde 2014 seien zum wiederholten Mal besonders Zumba und Joga gewesen. Zur Saison 2014/2015 konnten mit Bauch Beine Po und QiGong zwei neue Angebote etabliert werden und im Joga gelang ein reibungsloser Übergang auf die neue Trainerin Silke Turner.

Personalien

Unter Wahlleitung der 2. Bürgermeisterin Gerti Schwertfirm wurden im Amt bestätigt oder neu gewählt: 2. Vorstand Martin Seitz, Abteilungsleiter Breitensport Brigitte Polzmacher, 2. Kassier Andrea Demmelmair, 2. Schriftführer Petra Eckl, 2. Abteilungsleiter Fußball Stephan Finkenzeller, 2. Jugendfußballleiter Thorsten Sturm, 2. Beisitzer Michaela Schaipp, 3. Beisitzer Brigitte Ostermeier, 4. Jugendfußballleiter Roberto Schumann sowie die bisherigen 2 Rechnungsprüfer und 5 Platzkassiere.

Ehrungen: Für 15 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Alexander Gräf, Ingrid Schmid, Korbinian Schmid, Roswitha Fuß, Nicole Fuchs.

Ehrungen: Für 15 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt (v.l.n.r.): 1. Vorstand Ernst Sengotta, Alexander Gräf, Ingrid Schmid, Korbinian Schmid, Roswitha Fuß, Nicole Fuchs, 2. Beisitzer Michaela Schaipp und 2. Vorstand Martin Seitz.