Nächste Spiele:

Interview mit Birgit Rist und Michaela Schaipp

Anfang Februar 2007 beschloss der Vorstand des FC Gerolsbach einen Ausschuss „Ehrenamt“ zu gründen. Hiermit setzt die Vereinsführung ein klares Zeichen, wie wichtig sie ehrenamtliches Engagement für den in den letzten Jahren stark gewachsenen Verein nimmt.

Mittlerweile wurde der Ausschuss gegründet, ihm gehören Andrea Demmelmair, Birgit Rist und Michaela Schaipp an. Welche Gedanken und Ideen über Arbeiten und Aufgaben des Ausschusses für die Zukunft treibend sein sollen, erfuhr Heiko Krabbe ím Interview mit Birgit Rist und Michaela Schaipp.

 

HK: Warum braucht der FC Gerolsbach einen Ausschuss für das Ehrenamt, warum ist er so wichtig für unseren Verein?

Birgit Rist: Grundsätzlich ist festzustellen, dass der FCG eine Größe erreicht hat, bei der die zahlreicher werdenden Arbeiten und Verpflichtungen von der Vorstandschaft allein nicht mehr bewältigt werden können. Der Verein benötigt aufgrund seiner Dimension nun eine neue Struktur. Sie wird es möglich machen, die zu leistende Arbeit auf mehr Schultern zu verteilen und besser zu organisieren.

Michaela Schaipp: Und was den Ausschuss Ehrenamt betrifft, so kann man sagen: Je mehr Leute sich beteiligen und sich über Ideen austauschen und diese letztendlich auch umsetzen, desto interessanter wird sich der Verein für seine Mitglieder gestalten können – nicht nur für diejenigen, die jeden Sonntag auf dem Fußballplatz stehen, sondern auch für seine Aktiven in den anderen Abteilungen, seine passiven Mitglieder oder generell für noch Außenstehende aus dem Ort. Dabei legen wir Wert darauf, dass uns das Sportliche und Gesellschaftliche gleichermaßen wichtig ist, denn das eine gewinnt vom anderen und umgekehrt.

Birgit Rist: Bei weiteren Überlegungen zum Ehrenamt in unserem Verein ist zu bedenken, dass sich einige aus der Vorstandschaft nach vielen Jahren – zum Teil nach Jahrzehnte langer – verantwortlicher Tätigkeit auch einmal – wohlverdient – zurückziehen möchten. Daher sollte es durch eine kontinuierliche Arbeit für das Ehrenamt zukünftig leichter möglich sein, frühzeitig Generationswechsel einzuleiten und für Nachwuchs in allen Vereinspositionen und – noch weiter gefasst – für alle anstehenden Tätigkeiten im Verein zu sorgen.

HK: Wodurch kann der Ausschuss bzw. der Verein das Ehrenamt aufwerten, oder wie können mehr Mitglieder für das Ehrenamt interessiert bzw. begeistert werden? Wie wollt ihr eure Aufgaben mit Leben füllen?

Michaela Schaipp: Wir sind momentan noch ganz am Anfang unserer Überlegungen, können also noch gar nicht sagen, wohin genau der Weg uns führt. Erste Ideen haben wir ausgearbeitet. Doch deren Umsetzung hängt von Aktivitäten ab, die sich erst mit der Gründung weiterer Ausschüsse entfalten werden, z.B. dem Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit, dem ich auch angehören werde. Zur Vorbereitung weiterer Maßnahmen haben wir aber bereits einen Ideenkatalog ausgearbeitet. Viele Aktivitäten haben – selbstredend – mit gesellschaftlichen Veranstaltungen rund um den Verein und Sport zu tun, manches davon könnte sich jedoch fernab des Sportplatzes bzw. der Turnhalle abspielen. Wir können uns sehr gut vorstellen, bei der einen oder anderen Gelegenheit mit weiteren Vereinen aus Gerolsbach zusammen etwas auf die Beine zu stellen, wovon dann auch alle profitieren werden.

Birgit Rist: Hinsichtlich einer möglichst wirksamen Organisation und Durchführung des Ausschusses liegt dem Vorstand viel daran, dass wir Fortbildungen zum Thema „Ehrenamt im Sportverein“ besuchen. Diese werden regelmäßig vom Deutschen Fußballbund und vom Bayerischen Landessportbund angeboten. Wir haben fest vor, noch heuer eine Fortbildung wahrzunehmen, damit wir gesichertes Wissen mit auf den Weg bekommen.

HK: Das hört sich spannend an und macht neugierig auf die Chancen und Möglichkeiten, die sich mit dem Wirken des Ausschusses Ehrenamt verbinden lassen. Könnt ihr bitte etwas genauer werden und ein paar eurer Ideen verraten?

Birgit Rist: Nun, wir haben darüber nachgedacht, wie das Vereinsheim noch mehr genutzt werden kann. Natürlich bieten sich hier in erster Linie Veranstaltungen an, z.B. von uns initiierte Treffen für passive Mitglieder oder ein Flohmarkt, der von und für Kinder ausgerichtet wird. Aber wir müssen auch daran denken, mögliche Informationsbedürfnisse von Mitgliedern zu berücksichtigen, z.B. zu Themen wie „Gesund leben“ oder Aufklärung von Kindern und Jugendlichen über Gefahren von Gewalt und Sucht. Übrigens beide Themen sind Vorschläge des Deutschen Sportbunds. Wenn es nach dem DSB geht, sollten noch viel mehr Themen mit gesellschaftlicher Bedeutung bewusster im Verein angegangen werden…

Michaela Schaipp: … anhand dieser Beispiele ist aber auch zu sehen, wie weit die Aufgaben eines solchen Ausschusses gespannt sein können. Letztendlich hängt aber doch alles davon ab, was unsere Vereinsmitglieder wünschen. Uns liegt besonders und zuerst am Herzen, dass wir unsere Mitglieder verstärkt für den Verein allgemein und darüber für den Einsatz zum Wohle des Vereins interessieren wollen. Ohne Einsatz im Ehrenamt ist ein Verein nichts, mit Einsatz kann ein Verein sehr viel bewegen und bewirken. Gerade auch in einer ländlichen Gemeinde wie Gerolsbach!

HK: Das führt mich zu meiner letzten Frage. Ihr habt euch vor einigen Wochen entschieden, ehrenamtlich für den Verein tätig zu werden. Michaela, neben deiner Arbeit als Beisitzerin im Vorstand bist du im Ausschuss Ehrenamt aktiv. Birgit, du engagierst dich hier im Ausschuss. Was hat euch persönlich dazu bewegt, diesen Schritt ins Ehrenamt zu gehen?

Michaela Schaipp: Bereits meine Eltern haben beim FCG aktiv. So war es für mich von Anfang an normal, im Sportverein etwas zu machen. Lange Zeit als Aktive im Fußball, z.B. auch als Trainerin. Und jetzt ist die Zeit gekommen, in der ich dem Verein durch meine ehrenamtliche Tätigkeit im Vorstand etwas von dem zurückgeben möchte, was er mir über Jahre gegeben hat.

Birgit Rist: Also, mein Hauptmotiv ist der Spaß an der Freud. Außerdem bin ich ein absoluter Vereinsmensch. Genug Motive, mich hier im Verein zu engagieren und etwas zu bewegen.

HK: Ich wünsche euch viel Erfolg, tolle Ideen und viel Spaß bei eurer Arbeit im Ausschuss! Vielen Dank für das Gespräch.