Nächste Spiele:

"Ich halte zwar überhaupt nichts von irgendeiner Panikmache, aber für uns ist es sehr wohl wieder ,fünf vor zwölf''", sagte Herbert Krobath, der Fußballchef der Schwarzweißen, durchaus besorgt, nach der zweiten Heimpleite in Folge "Wir haben jetzt gegen zwei Teams verloren, die im Zwischenklassement hinter uns standen“, fügte er hinzu. Schon die 0: 1 Niederlage in der vergangenen Woche gegen den TSV Burgheim war äußert ärgerlich. Das man nun auch gegen den bisherigen Tabellenletzten unter die Räder kommt, stimmt doch nachdenklich.

Der Ausfall von Thomas Plöckl (Grippe) und Leo Solich (Magen-Darm) und damit der halben Stamm-Abwehrriege gegen den nun Tabellenvorletzten Rehling tat natürlich weh. "Aber allein daran lag es nicht, dass man erneut komplett leer ausgingen", gibt Krobath zu: "Es war schlichtweg ein schlechtes Spiel von uns. Wie schon im Hinspiel zeigten viel zu wenig für eine Mannschaft, die in der Kreisliga etwas Zählbares verbuchen möchte. "

Folgerichtig ging die Gastmannschaft aus Rehling bereits in der 18. Minute durch Bernd Sauer in Führung. Auch danach hatte eigentlich nur der TSV durch Fabio Martens beziehungsweise Yusuf Aktürk klare Chancen - wobei unser Keeper Sebastian Ickes gleich mehrmals überragend reagierte.

Gegen Ende des ersten Durchgangs wurde der FCG doch endlich gefährlicher. Ein Knaller von Sebastian Waltl aus rund 25 Metern Torentfernung, der nur knapp über die Querlatte strich, diente als erster Warnschuss. Und kurz vor der Halbzeitpause klappte es dann auch mit dem 1:1-Ausgleich durch Roman Redl, der nach gekonnter Vorlage von Waltl eiskalt vollendete.

"Nach der Halbzeitpause kamen wir dann mit besten Vorsätzen zurück auf das Feld, wollten das Match komplett drehen", erzählt Krobath. Um ein Haar wäre das bereits in der 47. Minute gelungen, als Alexander Tyroller sehenswert Redl bediente - nun allerdings scheiterte der blonde Goalgetter am stark reagierenden TSV-Keeper Simon Maihöfner.

Mitte des zweiten Durchgangs gab es stattdessen einen erneuten Schock für den FCG zu verdauen - in Form des Rehlinger 2:1, erneut durch Sauer, der die Kugel eiskalt von der Strafraumgrenze aus in den Winkel setzte. "Zugegeben, wir probierten danach nochmals alles - aber irgendwie kam hierbei überhaupt nichts heraus", berichtet der Gerolsbacher Fußballchef kopfschüttelnd: Vielmehr blieb der TSV brandgefährlich und kam in der 83. Minute zum spielentscheidenden 1:3 durch Johannes Kiechl, der einen bösen FCG-Abwehrschnitzer eiskalt ausnutzte.

Und so befindet man sich jetzt doch wieder in einer Situation, die man in Gerolsbach nicht mehr wollte. Zwar besitzen die FCG-Kicker noch sieben Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone, aber in der ausgeglichenen Kreisliga muss man nun baldmöglichst wieder punkten um auf der sicheren Seite zu stehen. Aber es besteht derzeit wirklich (noch) kein Grund für übertriebene Panikmache.

 

2. Mannschaft


Ebenfalls noch kein Punkt für die Zweite. 

Nach der unglücklichen 1:2 Niederlage in der Vorwoche gegen den Tabellenzweiten Igenhausen, wo man erst in der 85. Minute durch einen Strafstoß das entscheidende Tor kassierte, kam man auch gegen den TSV Rehling II zu keinem Punkt.
Kopfschütteln bei den Platzherren, diese Heimniederlage gegen den Tabellenelften war komplett unnötig.

"Gerade in der zweiten Halbzeit sahen wir ein Spiel auf ein Tor, nämlich auf das der Gäste", berichtet Gerolsbachs Fußball-Abteilungsleiter Herbert Krobath: "Aber wir brachten einfach keinen eigenen Treffer zustande." Rehling II stellte sich in dieser Hinsicht geschickter, machte aus zwei Chancen in der 46. Minute durch Frank Widmann ein Tor und nahm es drei Punkte mit nach Hause. Bemerkenswert das Debüt zweier A-Jugend-Spieler im Herrenbereich.

Lennart Fuhrmann und Florentin Gaßner (beide Jahrgang 2001) ergänzten den verletzungsbedingt ausgedünnten Kader und machten ihre Sache sehr ordentlich. Der FCG II ist nun lediglich noch Siebter im Klassement.